Frauenliste besucht Wertstoffhof in Straubing
Wertstoffhof Straubing - Foto: Peter Wagner

Frauenliste besucht Wertstoffhof in Straubing

Frauenliste für Wiedereinführung der kostenlosen Sperrmüllabfuhr

Da sich die Frauenliste Wallersdorf um die Wiedereinführung der kostenlosen Sperrmüllabfuhr in unserem Landkreis bemüht, besuchte eine Abordnung den Wertstoffhof in Straubing. Es wurden Informationen eingeholt, wie andernorts die Problematik Müll, bzw. Sperrmüll gehandhabt wird. Der Leiter der Einrichtung, Herr Pirkl sowie Herr Kopp der Betriebsleiter des Wertsoffhofes begrüßten die Gruppe. Bei einem Rundgang über das Betriebsgelände erhielten die Damen wertvolle Informationen über die einzelnen Sammelstationen und warum Sortenreinheit so wichtig ist.

Besondere Aufmerksamkeit bekamen die Glascontainer. In Straubing ist auch eine Abgabe von Fensterglas möglich. Dies muss zwar extra bezahlt werden, aber die Möglichkeit der Entsorgung besteht. Bei der Firma Stern in Deggendorf, kann man sich vor Ort überzeugen, so Herr Pirkl, dass die gründliche Trennung des Mülls von großer Bedeutung ist. In diesem Zusammenhang ergeht auch eine Bitte an alle Haushalte, den Müll zu Hause penibel zu sortieren. Der Biomüll z. B. muss von Hand nachsortiert werden, da es leider immer wieder vorkommt, dass Steine usw. über die Biotonne entsorgt werden.

Von ganz besonderem Interesse war die Kreativwerkstatt. Dies ist ein außerschulischer Lernort, der vor allem den Vor- und Grundschülern den Begriff „Wertstoff“ näher bringt und vom Kultusministerium gefördert wird. Dass Kunst im gesamten Wertstoffhof eine große Rolle spielt wurde durch zahlreiche Kunstwerke deutlich, die von der „Schule der Phantasie“ entworfen und aus Altmaterial gestaltet wurden. Auch sonst ist Einiges geboten im Straubinger Wertstoffhof. So werden z. B. brauchbare Sperrmüllgegenstände wie Fahrräder, Kleinmöbel in einem kleinen Laden versteigert. Die Interessenten geben jeweils ein schriftliches Angebot ab. Nach zwei Wochen erhält der Meistbietende den Zuschlag. Aus diesen Versteigerungen und dem Abverkauf von noch Brauchbarem werden jährlich ca. 90 000 € erwirtschaftet. Außerdem finden Flohmärkte mit Weihnachts- bzw. Osterartikel statt. Der Weihnachtsflohmarkt findet heuer am 26. November auf dem Gelände des Wertstoffhofes statt und wird von Schlitten über Skier und Weihnachtsschmuck einiges zu bieten haben. Durch diesen Abverkauf können nicht unerhebliche Verwertungskosten eingespart werden. Dadurch ist in Straubing nach wie vor eine kostenlose Sperrmüllabholung nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich, ebenso wie die kostenlose Abgabe von Gebrauchtmöbeln. Dieser tolle Service ist zudem gut für die Umwelt. Die Gegenstände werden nicht einfach in der Landschaft entsorgt.

Herr Pirkl führte weiter aus, dass es 300 Containerstandorte gibt und dass ca. 50% aller Haushalte über eine Papiertonne verfügen. Auf die Einführung der Seitenlader bei der Müllabfuhr wurde in Straubing bewusst verzichtet, um Arbeitsplätze zu erhalten. Außerdem führt das Abstellen der Tonnen auf einer Straßenseite nicht selten zu Problemen z. B. bei Radwegen, Gehwegen und Parkstreifen, was auch in Wallersdorf zu beobachten ist. Insgesamt sind im Wertstoffhof in Straubing 15 Personen beschäftigt, davon 2 Auszubildende zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Die Lehrzeit beträgt 3 Jahre, der Berufsschulunterricht erfolgt als Blockbeschulung. Zu den Müllgebühren konnte Herr Pirkl berichten, dass die Gebühren seit 1995 viermal gesenkt werden konnten.

Frau Ast bedankte sich bei den beiden Herren für die Informationen und regte an, als nächstes den Wertstoffsortierbetrieb in Deggendorf zu besichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen